Login

In dem Cluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM) eröffnet die Abteilung „Didaktik der Chemie“ an der Friedrich-Alexander-Universität mit dem EAM-Labor den Schülern die Möglichkeit, sich experimentell mit ausgewählten zentralen Forschungsthemen auseinanderzusetzen.

Am 23. und 30.  Januar bekamen beide Chemie Kurse der Q11 die Gelegenheit, sich im EAM Labor des neuen Chemikums intensiver mit den Themen „Nanotechnologie“ und „Erneuerbare Energie“ zu beschäftigen: Beides brandaktuelle Jahrhundertthemen, die aus der naturwissenschaftlichen Forschung nicht mehr wegzudenken sind.

Nach einer sehr herzlichen Begrüßung führte uns Herr André in einen modernen Seminarraum des Chemikums und gab in einem sehr interessanten und kurzweiligen Vortrag einen Einblick in die Thematik:

Womit beschäftigt sich Nanotechnologie? Worum handelt es sich bei Nanopartikeln? Wie stellt man sie her? Was macht Nanopartikel chemisch und technisch interessant?

Dass auch in unserer Lebenswelt Nanopartikel keine unbedeutende Rolle spielen, erläuterte uns Herr André an einigen Beispielen:

So enthalten Deos und Kleidung Silbernanopartikel, um bakteriell bedingte Geruchsbildung zu stoppen.

In der Medizin ermöglichen mit Silbernanopartikeln versetzte Katheter- und Infusionsschläuche gefürchtete Infektionen zu vermeiden.

Im zweiten Teil des Vortrags stand ein weiteres hochaktuelles Thema im Fokus:

Die Wasserstofftechnologie, die besonders Prof. Wasserscheid am Standort Erlangen intensiv erforscht hat: Das Gas Wasserstoff reagiert mit Sauerstoff zu Wasserdampf; dabei wird viel Energie freigesetzt, die z.B. ein Fahrzeug antreiben kann; schädliche Emissionen lassen sich weitgehend vermeiden.

Gleichzeitig ist die Handhabung von Wasserstoff leider nicht ungefährlich.

Hier eröffnet die LOHC-Technologie (Liquid Organic Hydrogen Carrier) ganz neue Möglichkeiten, da es gelingt, Wasserstoff reversibel in eine ungefährliche, leicht transportierbare, flüssige, chemische Verbindung zu überführen und damit Ort der Wasserstoffbildung und Ort des Wasserstoffverbrauchs auch über weite Distanzen z.B. mit Frachtschiffen zu überbrücken.

Nach dem Vortrag führte uns Herr André in das schon vorbereitete Schülerlabor, in dem unsere Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von Studenten selbst experimentell tätig werden durften. Sie konnten hier die Eigenschaften der Nanopartikel an ausgewählten Versuchen selbst beobachten und das Prinzip der LOHC-Technologie im Miniaturmaßstab praktisch umsetzen.

Allen wurde schnell klar, dass das Thema „Redoxreaktionen“ als Grundlage für die meisten Experimente unverzichtbar ist, sie meisterten die Fragen dazu mit Bravour.

Betreut wurde jede Station von Studentinnen und Studenten des Lehramts Chemie/Biologie, die neben Fragen zu den Versuchen den interessierten Schülern auch Fragen rund um das Studium beantworteten.

Am Ende des Vormittags gaben die Schülerinnen und Schüler ein sehr positives Feedback.

Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder im EAM-Labor Gast sein zu dürfen!

StDin Andrea Franz

 

38 20200123 102549

 

 

39 IMG 20200123 120832 (002)

 

40 IMG 20200130 115834

 

Termine

FEB
13

13.Feb - 20.Feb

FEB
24

00:00 24.Feb - 00:00 29.Feb

MäR
2

2.Mär - 5.Mär

MäR
3

3.Mär 19:00 - 19:30

Zum Seitenanfang