Login

Im Rahmen des P-Seminars „Latein + Englisch: fächerübergreifendes Arbeiten“ fand am 11.04.2018 im Schlemmy ein römisch-englisches Frühstück statt: Engagierte Köchinnen aus der Q11 (Christina, Enny und Viktoria) bereiteten ein abwechslungsreiches Mahl für die Klasse 6c, die sich zuvor im Englischunterricht einen Überblick über das typische Frühstück der Römer und das englische Breakfast verschafft hatte. Es hat allen wunderbar geschmeckt!

StDin Seifert

 

Profilklasse 6c im Schuljahr 2017/18

18 Schülerinnen und Schüler

Sprachenlehrkräfte: Frau Seifert (Lat.), Frau Ibrahim (Engl.), Frau Walther (Dt.)

 

LE1

Im Bild: Die Klasse 6c entwirft im Laufe des Schuljahres im Lateinunterricht anhand der durchgenommenen Vokabeln einen Sprachenbaum, mit dem die Entwicklung der modernen Sprachen aus dem Lateinischen verdeutlicht wird.

Wie sieht die Zusammenarbeit von Latein, Englisch, Deutsch aus?

Seit Anfang der 5. Klasse werden zwei Sprachen gelernt: Die Profilklassen haben in der 5. Jahrgangsstufe gegenüber der Stundentafel des Normalzweiges an einem Nachmittag zwei zusätzliche Stunden. Latein und Englisch haben aber in der 5. Klasse eine langsamere Stoffprogression als im normalen Lehrplan vorgegeben.

Die Sprachenfächer behalten ihre Individualität, setzen ihre eigenen unterrichtlichen Schwerpunkte und folgen ihrem jeweiligen Lehrplan; es werden aber stets Bezüge zur anderen Sprache hergestellt und Synergieeffekte nutzbar gemacht.

Der Deutschunterricht entlastet v.a. Latein bei bestimmten Grammatikkapiteln, indem es die Phänomene vorausbespricht.

Die Fächer benutzen eine gemeinsame grammatische Terminologie und ein abgesprochenes System von Visualisierungen.

Die gerade durchgenommenen Gegenstände sind jeweils an einer Wandtafel für die Lehrkraft der anderen Sprache sichtbar. So kann stets spontan darauf eingegangen werden.

Beim Erlernen der Vokabeln werden Bezüge zur jeweils anderen Sprache hergestellt und es wird ein vernetztes Lernen erzielt.

An geeigneten Stellen wird in thematischen Querschnitten das Gemeinsame oder Unterschiedliche der Sprachen und Kulturen betrachtet. Dazu können Teamteaching-Stunden stattfinden.

Die „Römer“ als ein die Kinder in diesem Alter sehr faszinierender Gegenstand können auch in Deutsch und Englisch an gegebener Stelle im Zentrum stehen.

Im Lateinunterricht werden immer wieder die Spuren der alten Sprache und Kultur in der heutigen Zeit aufgespürt; Bezüge zu anderen romanischen Sprachen werden deutlich gemacht; ein allgemeines Sprachenbewusstsein wird entwickelt. Auf die am Emmy angebotenen weiteren Fremdsprachen wird vorbereitet.

Durch die Anforderungen des regelmäßigen Lernens sind die Schüler/innen von Anfang an gut auf das Lernen an sich vorbereitet.

Die Profilklasse hat am Ende der 5. Klasse keine Wahl der 2. Fremdsprache vor sich, da sie ja bereits 2 Fremdsprachen lernt. Sie erlebt am Anfang der 6. Klasse keinen Bruch in den Leistungsanforderungen, da es einfach nur kontinuierlich im Gewohnten weitergeht.

LE2

Im Bild: Januar 2018: Der erste Band von „Campus B“ ist geschafft – der Sprachenbaum ist fertig.

Am letzten Schultag vor Weihnachten zieht die Profilklasse 5c singend durch das Schulhaus.

Unterstützt vom Musiklehrer Herrn Link und seinem Akkordeon präsentiert die Klasse der Schulfamilie bekannte Weihnachtslieder auf Deutsch, Englisch und Latein und sorgt damit für eine Einstimmung auf das baldige Weihnachtsfest.

StD Seifert

Emmy-Noether-Gymnasium, Profilangebot, Latein, EnglischSehr geehrte Eltern,

das Emmy-Noether-Gymnasium bietet eine besondere Ausbildungsrichtung in der Jahrgangsstufe 5 an, das sich an sprachlich begabte und interessierte Kinder richtet:

Latein plus Englisch in der 5. Klasse

Das heißt: Sprachlich begabte Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit,

von Anfang an zwei Fremdsprachen gleichzeitig zu lernen.

Die Vorteile:

Mit Englisch treffen die Kinder auf eine ihnen aus der Grundschule bekannte Sprache. Sie führen die begonnene erste Fremdsprache weiter; der Spracherwerb wird nicht unterbrochen, sondern kontinuierlich fortgesetzt. Den diesem Alter wichtigen Aspekten „Sprechbegeisterung, Spontaneität und spielerisches Lernen“ wird beim Erlernen des Englischen Rechnung getragen.

Latein und Englisch, Schüler im ProfilangebotMit Latein treffen die Schülerinnen und Schüler auf eine neue Sprache, was sie stark motiviert. Latein ist von seiner Anlage her völlig gegensätzlich und anders aufgebaut: Hier handelt es sich um ein abgeschlossenes sprachliches System, an dem sich modellhaft Spracherwerb und Ausdrucksfähigkeit trainieren lassen und Analyse und Reflexion intensiv geübt werden. Ein wesentlicher Aspekt neben dem Übersetzen von Texten ist das Erlernen der Grammatik und die Analyse sprachlicher Abläufe. Auch „Lernen lernen“, d.h. das Einüben von Lernmethoden, steht in Latein im Zentrum und soll auf die anderen Fächer zurückwirken.

In enger Verzahnung der Fächer Latein, Deutsch und Englisch, in Kooperation und Absprache der im Projekt eingesetzten Lehrkräfte, werden den Schülerinnen und Schülern Parallelen und Überschneidungen, aber auch die Unterschiede der Sprachen aufgezeigt. Beim Wörterlernen und beim Erwerb grammatischer Fachbegriffe und Konstruktionen sollen Synergieeffekte nutzbar gemacht werden, d.h. die teilnehmenden Kinder können hier von den Gemeinsamkeiten der drei sprachlichen Fächer profitieren.

Die Belastung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird in der 5. Klasse in der Praxis dadurch abgemildert, dass die großen Leistungsnachweise (Schulaufgaben) in den beiden Sprachen durch eine Reihe von kleineren angesagten Tests ersetzt werden.

Kinder, die sich für das Profilangebot entscheiden, legen sich damit auf keinen Ausbildungszweig fest: Sowohl der sprachliche als auch der naturwissenschaftlich-technologische Zweig ab der 8. Jahrgangsstufe kann gewählt werden. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in jedem Fall eine besonders gute Basis für das Erlernen einer weiteren Fremdsprache, sei es Französisch als 3. Fremdsprache im sprachlichen Zweig oder Italienisch als spätbeginnende Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (in beiden Zweigen möglich).

Bei Wahl von „Latein plus Englisch“ haben die Kinder nur eine Wochenstunde mehr als die Kinder mit Englisch als 1. Fremdsprache. Als teilweiser Ausgleich für drei zusätzliche Stunden in der 2. Fremdsprache (=Englisch) entfallen die Intensivierungsstunden in Deutsch und in der Fremdsprache.
Für nähere Auskünfte stehen wir Ihnen gern zur Verfügung (Kontakt: StDin D. Seifert).

 

Mit freundlichen Grüßen


Reichert-Brod,OStDin                                                                    Seifert, StDin
Schulleiterin                                                                                     Projektleiterin L+E

 

„Wir haben es uns viel anstrengender vorgestellt“ – Latein + Englisch ab der 5. Klasse

Deutsch Klasse 5 Profilgruppe: Wir lesen die Abenteuer des Sklaven Lucius, der von Germanien nach Rom verschleppt wurde und nun mit der Tochter des Senators seine wahre Herkunft aufklären will.

Gebannt verfolgt die Lerngruppe die Geschehnisse, die in einem Wagenrennen im Circus Maximus und der Begegnung mit dem Kaiser Titus gipfeln.

Diese Lektüre im Deutschunterricht ist ein Baustein im Konzept des Profilangebots „Latein + Englisch ab der 5. Klasse“, das sich inzwischen am „Emmy“ fest etabliert hat. Im Schuljahr 12/13 trauten sich 25 der Fünftklässler zu, mit zwei Sprachen gleichzeitig zu beginnen. Die Härten, die sich daraus ergeben könnten, werden durch eine langsamere Stoffprogression und die Zusammenarbeit der drei Sprachenlehrkräfte abgemildert. Ebenso werden z.B. statt großer Schulaufgaben kleinere Tests in Latein und Englisch geschrieben. Die gleichmäßige Verteilung und in kürzeren Abständen durchgeführten kleinen Tests führen auch dazu, dass sich die Fünftklässler von Anfang an an ein regelmäßiges Lernen gewöhnen. Die Arbeitsstunden im Ganztageszweig werden eifrig zum Lernen genutzt. Und obwohl man ja beständig für zwei Fächer Vokabeln und Grammatikformen lernen muss, urteilen die Kinder, wenn sie nach einigen Wochen gefragt werden, wie es ihnen dabei geht, überwiegend positiv. Auch die Eltern geben am ersten Elternabend im Herbst die Rückmeldung, es laufe erstaunlicherweise ohne Probleme, die Kinder seien sehr motiviert und lernten ihre Portionen regelmäßig. Ein weiterer Vorteil: Das Interesse der beteiligten Kinder an Nachdenken über Sprache wird entwickelt, was sich dann z.B. auch im Zentralen Bayerischen Deutschtest zu Beginn der 6. Klasse durch Sicherheit in deutscher Grammatik auszahlen wird. Und im Februar, wenn sich die Kameraden in der 5. Klasse überlegen müssen, welche zweite Fremdsprache sie für das nächste Schuljahr wählen sollen, kann sich die Profilgruppe zurücklehnen und gebannt noch ein weiteres Abenteuer von Lucius oder Gaius lesen, weil sie ihre Wahl ja längst getroffen haben!

Im nächsten Schuljahr (*) gibt es bei den zukünftigen Fünftklässlern so viele Anmeldungen für dieses besondere sprachliche Angebot, dass im Ganztageszweig und im Normalzweig jeweils eine separate Profilgruppe bzw. –klasse gebildet werden kann. Wir freuen uns sehr, dass aus dem ehemaligen Schulversuch ( - dieser Bezeichnung haftete immer etwas Experimentelles an - ) ein von Kindern und Eltern gern angenommenes Profilangebot für sprachlich interessierte Schülerinnen und Schüler geworden ist, das man in Mittelfranken in dieser Sprachenkombination derzeit nur am Emmy-Noether-Gymnasium wählen kann.

                                              (* das laufende Schuljahr 13/14)

Doris Seifert, StDin

(Koordinatorin Profil „Latein + Englisch ab der 5. Klasse“)

Zum Seitenanfang