Geschichte

Römer-Exkursion der 6. Jahrgangsstufe nach Weißenburg

in der römischen Thermenanlage

Im Sommer eines jeden Jahres fährt die 6. Jahrgangsstufe nach Weißenburg, um das Leben am Limes kennenzulernen. In Gruppen aufgeteilt besuchen die Klassen die römische Thermenanlage, das rekonstruierte Kastelltor mit dem Fahnenheiligtum und die vor zwei Jahren neu eröffnete Ausstellung mit dem sogenannten Weißenburger Römerschatz. Den Schülerinnen und Schülern wird bei den Stationen schrittweise das alltägliche Leben der römischen Legionäre, Händler und Familien nähergebracht. Besonders der 1979 bei Gartenarbeiten in der Nähe der Thermen entdeckte Schatz beeindruckt mit den einzigartigen erhaltenen Exponaten: z.B. verschiedenen Götterfiguren, Helmen, Bronzegefäßen und Schmuckstücken.

In einem Workshop erhalten dann die Schüler die Gelegenheit eine Fibel, also den keltisch-römischen Vorgänger der heutigen Sicherheitsnadel, nachzubilden. Sie erfahren, wie die Gewandschließen zur Römerzeit aussahen und was sie mit einer Sicherheitsnadel gemeinsam haben. Danach fertigen sie aus Draht ihr eigenes Schmuckstück an.

In einem anderen Workshop basteln die Schüler ein Votiv. Sie kreieren diese mit einer eigenen Weihinschrift und erfahren dabei, dass Weihegeschenke an Gottheiten als Bitt- und Dankopfer durchaus üblich im Altertum waren.

Durch diese Exkursion mit ihren abwechslungsreichen Stationen und denFührungen lernen die SchülerInnen und Schüler viele verschiedene Facetten des alltäglichen Römerlebens kennen und sie sehen hautnah, was sie bisher im Latein- und Geschichtsunterricht nur von Bildern und Texten kennenlernten.

Impressionen aus dem Fach Geschichte an unserer Schule

Inhaltsverzeichnis